Männlichkeit tragen – Der Stoff, aus dem die Träume sind

Die Ringvorlesung an der Hamburger Uni »Sexy Media? Gender – Medialität – Kulturalität« findet im Wintersemester 2008/2009 an einigen Montagen von 18 bis 20 Uhr statt, im Hauptgebäude (ESA 1), Hörsaal M, Institut für Medien und Kommunikation. Am Montag, den 15. Dezember 2008, untersucht Prof. Dr. Annette Brauerhoch von der Uni Paderborn, Fachbereich Medienwissenschaften, Abweichungen von stereotypen Inszenierungen von Männlichkeit, im Hollywoodfilm vor 1990: "Abweichend meint aber nicht nur die Produktionsebene, sondern auch die der Wahrnehmung und zielt auf Momente, in denen Wahrnehmungsschemata kurz aufgerüttelt werden und folgt der Frage, in welchem Rahmen dies möglich ist."

Zu einem der am längsten gehegten Paradigmen der feministischen Filmtheorie gehört die Analyse des klassischen Kinos als einer Anordnung, die bestimmten Mechanismen gehorcht, in denen sich patriarchales Unbewußtes in Inszenierungen durchsetzt, in denen Männer als aktiv Handelnde den Status des Sexualobjekts von sich weisen. Der Ansatz ließ queres Begehren und
ambivalente Inszenierungen ebenso unberücksichtigt wie die weibliche Zuschauerin und ihre Schaulust.
Ausgehend von der weit verbreiteten These, dass Geschlechterinstabilitäten erst in den neunziger Jahren Repräsentanz im Film finden, werfe ich einen Blick in die Filmgeschichte um die Jahrzehnte davor anhand konkreter Filmbeispiele nach den Möglichkeitsbedingungen für 'abweichende' Inszenierungen von Männlichkeit zu befragen. Als 'abweichend' werden
Erscheinungen verstanden, die nicht konform laufen mit stabilen Stereotypen wie sie das Hollywoodkino mithilfe bestimmter Genres etabliert hat.
Abweichend meint aber nicht nur die Produktionsebene, sondern auch die der Wahrnehmung und zielt auf Momente in denen Wahrnehmungsschemata kurz aufgerüttelt werden und folgt der Frage, in welchem Rahmen dies möglich ist. Dabei wende ich mich scheinbar ungebrochener Männlichkeit zu und finde im Verhältnis von Stoff und Mann eine zum Teil überraschende, spannungsvolle Ambivalenz in der Performanz von Männlichkeit durch Körper und Material.




artfiles.art.com/images/-/Richard-Gere---American-Gigolo-Photograph-C10104686.jpeg

Kommentare [0]
© 2017 THE THING Hamburg is member of international Thing Network: [Wien] [Frankfurt] [New York] [Berlin] [Rome] [Amsterdam]
I peruse this paragraph entirely regarding the resemblance of highest recent and before technologies, Cheap Nike Free Shoes I liked that a lot. Will there be a chapter two? cheap supras I pay a rapid visit day-to-day a few sites and information sites to peruse articles alternatively reviews, Babyliss Pro Perfect Curl reserve up posting such articles. Hollister Pas Cher accordingly right immediately I am likewise going apt add entire my movies at YouTube web site. Hollister France Hi, Chanel Espadrilles Yes I am also within hunt of Flash tutorials, babyliss pro perfect curl Wow! this cartoon type YouTube video I have viewed when I was amid basic level and at the present I am surrounded campus and seeing that over again at this district. www.hollisterparissoldes.fr The techniques mentioned surrounded this story in the near future addition vehicle by you own network site are genuinely fine thanks for such pleasant treatise. Cheap Louis Vuitton Handbagsif information are defined in sketches one can effortlessly be versed with these.